Pressemeldungen 1. Halbjahr 2014 

Bewegungskindergarten mit Pluspunkt Ernährung

8.5.2014

In der Karwoche erhielt die DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg das Zertifikat „Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“. Diese Qualifizierung ist ein Angebot der Landesregierung, des Landessportbundes und der Gesetzlichen Krankenkassen in NRW.

Die DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg leistet durch eine ausgewogenen, kindgerechten Ernährung, sowie Mitmach-Aktionen und Bewegungsspiele einen bedeutenden Beitrag zu künftigen Ess- und Bewegungsverhalten der Kinder. Auch die Eltern werden in die Umsetzung eingebunden. Die Erzieherinnen sind durch externe Ernährungsfachkräfte besonders geschult worden. Sie nehmen an regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit den Initiatoren teil.

Die Anerkennung überbrachten Andreas Bach von der Barmer Krankenkassen Brilon und Günter Martin vom Kreissportbund Hochsauerland. Mit Einrichtungsleiterin Anke Schmidt freute sich auch der stellvertretende Bürgermeister Martin Schnorbus über die Auszeichnung.

Anke Schmidt: „Wir freuen uns über dieses Zertifikat. Es zeigt, dass unser Konzept, das wir von Anfang an verfolgt haben, richtig ist. Unsere Kinder sind nicht nur ganz viel in Bewegung, sie erlernen bei uns auch einen geregelten Tagesablauf mit festen Essenszeiten. Denn wir alle wissen, die Gewohnheiten, die sich im Kleinkindalter festigen, behält man oft ein ganzes Leben lang bei. Unsere Kinder haben ein reichliches Bewegungsangebot, wo sie draußen toben können, den Wald erkunden können oder spielerisch kindgerechte Koordinationsübungen in den wöchentlichen Turnstunden einüben. Fast jedes Kind isst gern Obst und Gemüse, wenn man es mundgerecht anbietet. Natürlich dürfen die Kinder auch mal schnuckern, aber eben nur zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel zum Geburtstag.“

Corina Schönfelder ergänzt: „In jeder Gruppe steht immer ein Obstteller, von dem sich jedes Kind bedienen darf. Wir kochen regelmäßig mit den Kindern und unsere Übermittagskinder erhalten stets ein frisch zubereitetes, vitaminreiches und kindgerechtes Mittagessen. Bei uns gibt es Kräuter- und Früchtetee oder Mineralwasser zu trinken. Wichtig sind uns auch Rituale beim Essen und das jedes Kind sich wohl fühlt.“

Die sportlichen Aktivitäten in der Kindertageseinrichtung werden teilweise mit den vielfältigen Angeboten des Skiclub Winterberg koordiniert. Ziel ist es Bewegungsmangel, Fast-Food-Ernährung und veränderten familiären Strukturen entgegenzuwirken und den Kindern ein gesundes Maß an Bewegung und richtige Ernährung mit auf ihren Lebensweg zu geben, in der guten Absicht damit „Zivilisationskrankheiten“ erst gar nicht entstehen zu lassen. 

 

Berufe kennen lernen – was macht ein Friseur?

05.05.2014

Im Rahmen des Projekts „Wir lernen Berufe kennen“ besuchten einige Kinder der DRK-Kindertageseinrichtung den Friseursalon von Herrn Ulrich Brieden.

Der Chef persönlich zeigte den Kindern den Salon und die einzelnen Schritte, die erforderlich sind, bis eine Frisur perfekt sitzt. Von der Haarwäsche an den besondern Waschbecken, über Schneiden oder das Aufrollen der Haare auf Lockenwickler, erklärte er seinen Beruf. Weitere Frisiertechniken waren Föhnen, Strähnchenfärben oder die Haare tönen. Am Frisierkopf konnten die Kinder selbst mal etwas ausprobieren. Sie erfuhren, dass eine Auszubildende an solchen Frisierköpfen viel üben muss, bevor sie an echten Köpfen arbeiten darf.  

Die Kinder durften dann selbst das Waschbecken und  die Trockenhaube testen. Eine Angestellte flocht den Mädchen die Haare, was natürlich alle begeisterte.

Die Kinder möchten auf diesem Weg noch mal Danke sagen, für einen schönen Vormittag und auch für die Geschenke, die Herr Brieden überreichte.

Wir schauen uns im Krankenwagen um!  

10.04.2014

Nachdem die zukünftigen Schulkinder des DRK Familienzentrum in Winterberg  beim letzten Schulkinderangebot einen Einblick in die Erste Hilfe bekamen, durften sie nun einen RTW (Rettungstransportwagen) bei der DRK Gemeinschaft Winterberg besichtigen.

Unter der Leitung von den beiden Rotkreuzmitgliedern Vanessa Griggolo und Mario Bätzel  wurde den Kindern gezeigt, was alles im RTW drin ist: verschiedenes Verbandmaterial, ein Blutdruckmessgerät mit Stethoskop und andere Geräte, die zur Lebensrettung gebraucht werden. Die Kinder probierten mit viel Spaß, ob sie die eigenen Herztöne hören konnten. Das gelang nicht immer auf Anhieb, aber mit Hilfe von Vanessa  klappte es dann.

Dann durften die Kinder noch ein Pulsoximeter ausprobieren, der anzeigt, wie viel Sauerstoff im Blut vorhanden ist. Auch hier gab es interessante Ergebnisse.

Zum Schluss durften sich noch einige Kinder auf der Trage festschnallen lassen und wurden ein Stück getragen.  

An diesem Tag bekamen die Kinder eine Urkunde für ihre Teilnahme an der Heranführung der Ersten Hilfe überreicht. Alle Kinder waren begeistert und bedanken sich auf diesem Wege noch mal bei Vanessa und Mario, die sich die Zeit für die Kinder genommen haben und alles so schön erklärten.

Schulkinder erlernen die Grundlagen der Ersten Hilfe

07.04.2014 

Die zukünftigen Schulkinder des DRK-Familienzentrum Winterberg bekamen spielerisch eine Heranführung an die Erste Hilfe. Wenn man einen Kindergarten des Deutschen Roten Kreuzes besucht, ist das Interesse dafür entsprechend groß.

Die Erzieherin und JRK-Gruppenleiterin Tanja Kappen erarbeitete an zwei Vormittagen die wichtigsten Themen der Ersten Hilfe, unterstützt wurde sie  von“ Dr. Paul“ einer Handpuppe.

Es wurden kleine Wunden geschminkt und facännisch mit Handschuhen verbunden. Wie lautet die Notrufnummer und wie setzt man einen Notruf richtig ab – so heißt dass, wenn man schnell Hilfe rufen muss. Was kann man tun, wenn jemand bewusstlos ist? Die stabile Seitenlage beherrschten die Kinder schnell.

Es waren zwei spannende und lehrreiche Vormittage  und alle Kinder bekamen ein Buch über die Erste Hilfe  und Heftpflaster überreicht.

Berufe kennen lernen – was macht ein Tischler?

26.03.2014

In der letzten Märzwoche 2014 besuchten die Kinder und Erzieherinnen der roten Gruppe des DRK-Familienzentrums Winterberg die Tischlerei Gerlach in der Remmeswiese in Winterberg. Sie wollten den Beruf des Tischlers kennen lernen, über den sie in der Projektwoche schon einiges gehört hatten.

Frau Gerlach mit der Betriebsleiter Winfried Wegener führten die Gruppe durch die Tischlerei.

Sie zeigten den Kindern, welche Arbeiten in einer Tischlerei anfallen und welche Werkzeuge benutzt werden. Herr Wegener erklärte die großen Maschinen und welche Holzsorten verarbeitet werden.

Die Kinder waren von der großen Halle und den Maschinen begeistert.

Zum Abschluss bekamen die Kinder und Erzieherinnen ein Holzherz von Frau Gerlach überreicht.

Kinder und Erzieherinnen sagen Danke für den schönen und spannenden Vormittag in der Tischlerei Gerlach, bei Handwerkern mit Herz.

Berufe kennen lernen – was macht ein Apotheker?

19.03.2014

Die Kinder und Erzieherinnen der roten Gruppe des DRK-Familienzentrums Winterberg besuchten die Franziskus Apotheke in Winterberg. Im Rahmen der Kindergarten-Projekts „Berufe“, konnten die Kinder einen Einblick in die Aufgaben und Tätigkeiten des Apothekers und einer PTA (Pharmazeutisch-technischen Assistentin) bekommen.

Eine Angestellte der Apotheke führte die Kinder und Erzieherinnen durch die Räume und erklärte ihre Aufgaben, z.B. Medikamente bestellen und in einen großen Schrank alphabetisch einsortieren.

Einige Kinder durften selbst ein Salbe anzurühren und alle bekamen eine kleine Probe davon geschenkt.

Für den Heimweg gab es ein Traubenzucker zur Stärkung. Das war ein sehr interessanter und lehrreicher Vormittag und die Kindertageseinrichtung bedankt sich ganz herzlich bei dem Team der Franziskus Apotheke.

Spannender Besuch bei der Polizei in Winterberg

26.02.2014

Im Rahmen der Projektwochen durften die Vorschulkinder der DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg die Polizeidienstelle in Winterberg besuchen. Spannend war der Blick ins Gefängnis – leider keiner drin. Die Kinder bestaunten die Uniformen und durften eine Polizeimütze aufsetzen. Das Highlight waren die Fingerabdrücke. Wie bei einer polizeilichen Erkennung musste jedes Kind seine Finger erst auf das Stempelkissen und dann auf ein Blatt drücken. Dieses durften die Kinder dann anschließend mit in den Kindergarten nehmen.

Sexualpräventives Projekt zur Stärkung des kindlichen Selbstbewusstseins 

11.02.2014

Die Vorschulkinder der DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg nehmen auch in diesem Jahr an vier Terminen einer Präventionsreihe zur Stärkung des kindlichen Selbstbewusstseins teil. Mitarbeiterinnen von Donum Vitae, Marita Krefeld und Afroditha Kotthoff begeben sich mit den Handpuppen Lutz und Linda auf gemeinsame Entdeckungsreise mit den Kindern: Was ist typisch Junge, was typisch Mädchen, ist dabei eine der Fragen, die unter die Lupe genommen wird, und dabei stellen alle gemeinsam fest, dass es gar nicht so große Unterschiede gibt. An einem anderen Tag dreht sich alles um das das Thema „Glücklich sein und Traurig sein“ – Gefühle wahrnehmen. Grenzen setzen, Nein-Sagen lernen ist ein weiterer Schwerpunkt, oder auch was man mag und was nicht und wie toll Freunde sind, mit denen man durch dick und dünn gehen kann. So lernen die Kinder unter  anderem Gefühle bei sich und anderen zu erkennen, wann jemand traurig oder besonders glücklich ist. Ein weiteres Thema: Was unterscheidet Babys von Kindergartenkindern? Die einzelnen Themen werden auch von den Gruppen-Erzieherinnen im Kindergartenalltag vertieft.Im Anschluss an diese Reihe wird Polizeihauptkommissar Oliver Milhoff den Kindern spielerisch erklären, wie sie sich in Konfliktsituationen behaupten können.

So werden selbst gesammelte Äpfel zu leckerem Apfelsaft

Oktober 2013

Die gelbe Gruppe der DRK-Familienzentrums Winterberg hat ein Projekt zum Thema „Herbstzeit ist Erntezeit“ durchgeführt. Nach einem gemeinsamen Erntedankfest mit den Eltern der Gruppe, hallten alle Kinder den Auftrag, Äpfel zu sammeln und mit in den Kindergarten zu bringen.

Dann ging es mit einem Bus von Taxi Greve nach Helmeringhausen.

Dort wartete schon Herr Winfried Henke, um den Kindern zu erklären und im eigenen Garten zu zeigen, was es alles braucht, damit ein Apfel am Baum wachsen kann. Er zeigte den Kindern die Bienenstöcke, vom leckeren Honig durften sie naschen. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie erfuhren, wie viele verschiedene Apfelsorten es gibt. Alles durfte probiert werden, die Äpfel, die Birnen und auch die Pflaumen.

Der Höhepunkt des Besuchs war dann die Apfelsaftpresse im Ort. Alle selbst gesammelten Äpfel wurden zu Apfelsaft gepresst. Die Kinder erfuhren von den fleißigen Helfern wie die Maschine arbeitet.

Zum Schluss gab es noch eine Kostprobe des frisch gepressten Saftes und ein Stück Kuchen für jedes Kind. Mit zehn Kanistern Apfelsaft fuhren die Kinder nach Winterberg zurück und verteilten stolz an jede Gruppe einen Kanister mit fünf Liter Apfelsaft. Der war besonders lecker.

Ein großes Dankeschön allen Helfern im kleinen Örtchen Helmeringhausen für diese tolle Einladung und den wunderschönen Nachmittag.

 







Silvestertombola zugunsten der DRK-Kindertageseinrichtung

17.01.2014

Anke Schmidt (li.) und Christina Steden (re.) von der DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg bedanken sich bei Herrn Michel Vogel, Hoteldirektor des Dorint Hotels Neuastenberg. Sie möchten die Spende für den altersgerechten Ausbau des Spielplatzes nutzen. Foto: DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg

Alljährlich veranstaltet das Dorint Hotel in Neuastenberg eine Silvestertombola für die Gäste. Dabei werden tolle Sachpreise und Reisen verlost. Der Erlös wird immer für einen guten Zweck gespendet, in der Vergangenheit zum Beispiel für das Kinderhospiz Balthasar. Dieses Mal wurden die Spendengelder der DRK-Kindertageseinrichtung Winterberg gestiftet.

Kindergartenleiterin Anke Schmidt: „Wir freuen uns sehr über die 2000 Euro. Nachdem im Haus alles altersgerecht für die Unter-Dreijährigen eingerichtet ist, möchten wir in diesem Jahr unseren Spielplatz an den Anforderungen für die ganz Kleinen anpassen. Sowohl die „Großen“ wie auch die kleineren Kinder sollen ihre Spielbereiche haben, in denen sie sich sicher und altersgerecht beschäftigen können.“   

Tannenbaum für Tiere

11.01.2014

Einen ganzen Bollerwagen hatten die Kinder des DRK-Kindergartens Winterberg voll gepackt mit leckeren „Geschenken“ an die Waldtiere. Foto: DRK-Kindergarten Winterberg

Jedes Jahr schmücken die Erzieherinnen mit den Kindern und Eltern der gelben Gruppe des DRK-Familienzentrums Winterberg am letzten Waldtag im Jahr einen Tannenbaum für die Tiere. Waldtage finden regelmäßig statt. Dann sind die Kinder den ganzen Tag draußen, picknicken auch draußen und erleben so die Natur zu den unterschiedlichen Jahreszeiten.

Im Dezember wurde gemeinsam überlegt, was den Tieren schmeckt und womit man sie erfreuen kann. Das haben die Kinder an einem Tannenbaum im Wald gehängt. Nach dem Schmücken wurde noch gemeinsam das Lied „Oh, Tannenbaum“ gesungen.

Ob es die Tiere gehört haben? Die Kinder haben gleich nach den Weihnachtsferien nachgesehen und alle „Geschenke an die Tiere“ waren aufgefuttert.