Autogenes Training

Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung

nehmen positiven Einfluss auf organische und psychosomatische Verspannungen wie:

  • Innere Unruhezustände,
  • Herz- Kreislaufbeschwerden,
  • vegetative Organbeschwerden,
  • Schulangst,
  • Bettnässen, Nägelkauen usw.

Die selbstenspannenden Übungen beider Methoden sollen Erwachsenen und Kindern helfen, die durch Stress verschlossenen Türen im Kopf und in der Seele wieder zu öffnen.

Durch Ruhe und innere Gelassenheit wird ein besserer Umgang in Konflikten und körperlich-seelichen Vorgängen ermöglicht. Die Konzentration wird verbessert, Körper, Geist und Seele werden wieder in ein harmonisches Gleichgewicht gebracht.

Zur Grundstufe gehören folgende Teile:

  • Schwereübung ("Arme und Beine sind ganz schwer")
  • Wärmeübung ("Arme und Beine sind ganz warm")
  • Atemübung ("Atmung ruhig und regelmäßig; es atmet mich")
  • Herzübung ("Puls ruhig und regelmäßig")
  • Son­nen­ge­flechts­übung ("Sonnengeflecht strömend warm")
  • Stirnkühleübung ("Stirn kühl")