Sich frei entfalten - Jedes Kind ist ein Individuum

Das Freispiel nimmt den Hauptanteil der Zeit in Anspruch, die die Kinder im Kindergarten verbringen. Dem Kind soll zur größtmöglichen Selbstständigkeit und Eigeninitiative verholfen werden.

Im Freispiel darf ein Kind:

  • spontan aufbrechenden Spielbedürfnissen nachgehen
  • Spielort selbst wählen   
    • Puppenecke (Rollenspiele)
    • Bauecke (der eigenen Phantasie freien Lauf lassen)
    • Kuschelecke (Bilderbücher anschauen oder vorlesen, Musik hören, träumen)
  • Spieldauer nach eingenem Ermessen
  • Spielpartner selbst bestimmen - allein, mit anderen Kindern, mit der Erzieherin
  • Spielmaterial wählen   
    • Malbereich - malen und kreatives Gestalten
    • Tischspiele wie Gesellschaftsspiel, Knete, Puzzles, Konstruktionsmaterial

Dem Kind soll geholfen werden, sich in der Gruppe und in seiner sozialen Umwelt selbst zu verwirklichen. Es soll Kooperationsfähigkeit und -bereitschaft entwicklen, so dass ein Gemeinschaftsgefühl heranwächst.

Es soll Gelegenheit haben, soziale Kontakte zu knüpfen, Konflikte zu ertragen bzw. sie auf demokratische Weise zu lösen. So erlernt es, Toleranz und Hilfsbereitschaft gegenüber den Mitmenschen, wodurch sich ein friedfertiger Umgang miteinander verwirklichen lässt.
 

Rückzugsmöglichkeiten während des Freispiels

  • Gruppennebenraum  
    • für Rollenspiele
    • Ruhe zu finden
    • für Intensivangebote
  • Flur  
    • mit unterschiedlichen Spielmaterialien
    • er kann jeweils von 3 Kindern aus den einzelnen Gruppen genutz werden. Hier wechseln die Spielgruppen häufig.
  • Turnhalle  
    • Nutzung von allen Gruppen zu verschiedenen Zeiten
    • Bewegungsdrang ausleben
    • Turntag 1 x wöchentlich
  • Snoezelenraum  
    • mit Wasserbett, Wassersäule, Sternenhimmel, Musik und Klangkiste
    • zum Entspannen und Träumen, zur Ruhe kommen